Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (328)
•  Artikel (184)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (59)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (18)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Irak
Browse in:  Alle(s) » Themenübersicht » Themen, gebietsbezogen » Asien » Irak

Nachtwei: Irak-Resolution eröffnet Chancen für den Frieden

Veröffentlicht von: Webmaster am 9. Juni 2004 10:50:18 +01:00 (6647 Aufrufe)
Anlässlich der Verabschiedung der UN-Sicherheitsratsresolution zur Übergabe der Regierungsverantwortung von der amerikanisch geführten Besatzungsmacht an eine irakische Übergangsregierung erklärt Winfried Nachtwei, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und sicherheitspolitischer Sprecher:
Die Irak-Resolution eröffnet 15 Monate nach Beginn des völkerrechtswidrigen Irak-Krieges Chancen für den Gewinn des Friedens im Irak. Das Besatzungsregime wird zum 30. Juni 2004 enden. Der Autoritätstransfer an die irakische Übergangsregierung ist unumkehrbar. Besonders positiv ist es, dass es gelungen ist, der irakischen Übergangsregierung die volle Kontrolle über die finanziellen und natürlichen Ressourcen des Iraks zu sichern, eine Befristung der Präsenz der Besatzungstruppen bis längstens Ende 2005 festzulegen sowie zumindest ein Mitspracherecht der Bagdader Regierung in allen sicherheitspolitischen Fragen zu verankern. Diese Erfolge sind nicht zuletzt auf die beharrlichen diplomatischen Bemühungen Russlands, Frankreichs und Deutschlands zurück zu führen. Die unzureichende demokratische Legitimation der irakischen Übergangsregierung bleibt problematisch. Entscheidend ist die Einhaltung des in der Resolution festgelegten Zeitplans, der bis spätestens Januar 2005 freie und faire Wahlen im Irak vorsieht. Auch wenn die Resolution auch den Wahlkampfinteressen der Bush-Regierung nutzt, so ist sie doch vor allem ein Erfolg für die UN. Sie belegt, wie katastrophal die Konsequenzen des von den USA gegen den Willen der Mehrheit der UN-Sicherheitsratmitglieder und UN-Mitglieder geführten Krieges waren und sind. Es ist zu hoffen, dass die Umsetzung der Resolution zu einer Stabilisierung der Sicherheitslage im Irak führen wird. Nach wie vor müssen wir uns in unserer Befürchtung bestätigt sehen, dass ein Irak-Krieg negative Auswirkungen auf die regionale Stabilität haben würde. Zwar ist der Sturz des Verbrechensregimes von Saddam Hussein zu begrüßen. Zu beklagen ist jedoch die Tatsache, dass der internationale Terrorismus durch den Irak-Krieg Auftrieb erhalten hat. Unsere politische Entscheidung, sich nicht an diesem Krieg zu beteiligen, hat sich weiterhin als richtig erwiesen. Es bleibt festzuhalten, dass eine CDU-geführte Bundesregierung im Frühjahr 2003 mit größter Wahrscheinlichkeit Bundeswehrsoldaten in einen unrechtmäßigen und verlustreichen Krieg im Irak geschickt hätte. Die durch die Irak-Resolution ermöglichte Stabilisierung des Landes und der Region liegt in unser aller Interesse. Daher werden wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten weiter dafür einsetzen, den Wiederaufbau des Irak voranzutreiben, und der irakischen Bevölkerung die Perspektive für eine friedliche Zukunft zu eröffnen. Ein militärisches Engagement der Bundeswehr im Irak bleibt jedoch ausgeschlossen.

Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]