Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (300)
•  Artikel + (168)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Afghanistan + Artikel von Winfried Nachtwei für Zeitschriften u.ä.
Browse in:  Alle(s) » Meine Themen » Internationale Politik und Regionen » Asien » Afghanistan
Alle(s) » Publikationstyp » Artikel
Any of these categories

Sehr sehenswert: GENERATION KUNDUZ - Der Krieg der Anderen

Veröffentlicht von: Nachtwei am 19. April 2012 10:00:55 +01:00 (8806 Aufrufe)

Der Film des Journalisten Martin Gerner und seinen afghanischen KollegInnen überwindet das übliche Afghanistanbild, lässt junge Afghaninnen und Afghanen zu Wort kommen in ihrem Alltag, mit ihren Bedürfnissen, ihren Engagements, ihrer Sicht der Regierung,. der internationalen Truppen ... ein faszinierender, sehr menschlicher Film, zurecht inzwischen mehrfach ausgezeichnet. Besonders interssant für diejenigen vielen Tausend Bundesbürger, die inzwischen in Afghanistan waren. Meine ausführlichere Empfehlung ...

GENERATION KUNDUZ - Der Krieg der Anderen

Hierzulande herrscht ein Bild von Afghanistan vor, das geprägt ist von Krieg, Taliban, Selbstmordattentaten, Gefallenen, Verwundeten, Korruption, Drogenwirtschaft, Rückständigkeit, Scharia, Frauenunterdrückung, Burka. Das geprägt ist von Tunnelblicken auf den deutschen Verantwortungsbereich, vor allem seine spektakulären Seiten, und deutsche Selbstbezogenheit. Afghanische Menschen erscheinen da überwiegend als Kulisse, undurchschaubar, gesichtslos, potenziell verdächtig. Martin Gerner, der über Jahre afghanische Journalisten ausgebildet hat, führt uns im Herbst 2009 mit seinem afghanischen Team raus aus diesem Wahrnehmungskäfig, nimmt uns in Kunduz mit zu fünf jungen Afghanen: dem 10-jährigen Mirwais, der fürs tägliche Brot Schuhe putzt und in der Schule lernt; die lokale Radioreporterin Nazanin im Gespräch mit ihren Hörerinnen; der Student Hasib, der unabhängige Wahlbeobachter ausbildet; Ghulam und Khatera, die einen Spielfilm drehen. Bevormundet von „den Onkels" und starren Traditionen versuchen sie ihr eigenes Leben, suchen unter neuen Möglichkeiten ihre Wege. Offen, lebhaft, klug sprechen sie über ihre Lebensbedingungen, Familien, Bedürfnisse, über die Regierung und das Auftreten der internationalen Truppen, über die Taliban, über die Zukunftsaussichten. Ihre Lebensumstände sind ärmlich, einschränkend, riskant - unvergleichlich mit deutschen Verhältnissen. Umso erstaunlicher ihr Lebensmut, ihre Gelassenheit gegenüber den Gewaltbedrohungen, ihr Lachen. Dass der größte Reichtum Afghanistans seine jungen Menschen sind: Hier ist es zu erleben, zu spüren. Ich habe es immer wieder bei Besuchen vor Ort erlebt.

Ein faszinierender, sehr menschlicher Film, inzwischen vielfach ausgezeichnet und in der Presse hervorragend besprochen. Gewidmet den Menschen in Afghanistan zeigt er die Gleichzeitigkeit ihrer höchst unterschiedlicher Welten. Aber er lenkt den Blick vor allem auf die CHANCEN dieses Landes nach 30 (!) Jahren Krieg. Der Film ist nicht zuletzt ein herzlicher Appell, diese Menschen nicht im Stich zu lassen und trotz aller Afghanistanmüdigkeit verlässliche Solidarität über 2014 hinaus zu organisieren!

Besonders reizvoll und spannend ist der Film für die Abertausenden Frauen und Männer hierzulande, die inzwischen in Uniform oder Zivil in Afghanistan gearbeitet, zum Teil auch gekämpft haben. www.generation-kunduz.com


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]