Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung + (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (360)
•  Artikel (198)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Grüne gratulieren "Freie Heide" zum Göttinger Friedenspreis

Veröffentlicht von: Webmaster am 2. März 2007 09:12:50 +01:00 (10872 Aufrufe)
Anlässlich der morgigen Verleihung des Göttinger Friedenspreises an die Bürgerinitiative Freie Heide erklärt Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher:

Wir gratulieren der Bürgerinitiative Freie Heide ganz herzlich zum Göttinger Friedenspreis.

Die „Freie Heide" engagiert sich seit 14 Jahren mit viel Kreativität und unermüdlicher Ausdauer friedlich gegen den Luft-Boden-Schießplatz Wittstock. Das ist bewundernswert und beispiellos! Heute ist die Initiative längst zu einer der größten und breitesten Bürgerbewegungen Deutschlands herangewachsen. Das darf der Bund nicht länger übergehen.

Gemeinsam mit der mecklenburgischen Initiative „Freier Himmel", der Unternehmerinitiative „Pro Heide", vielen Bürgerinnen und Bürgern der Region, den Bürgermeistern und Anrainergemeinden sowie Vertretern aus Wirtschaft und Politik ist es der Initiative bislang gelungen, eine Inbetriebnahme des Schießplatzes zu verhindern. Das ist ein enormer Erfolg!

Die Bundesregierung muss endlich seine militärische Besitzstandwahrung aufgeben. Die Pläne für den Luft-Boden-Schießplatz sind nichts weiter als militärischer Anachronismus. Der Übungsbedarf für Luft-Boden-Einsätze ist in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen und auch in den kommenden Jahren ist ein Anstieg des Übungsaufkommens nicht zu erwarten.

Die Menschen in der strukturschwachen Region leben überwiegend vom naturnahen Tourismus. Alternative Entwicklungschancen für die Region sind auch langfristig nicht in Sicht. Darüber kann und darf der Bund nicht hinweggehen. Die Menschen in der Region brauchen eine klare zivile Entwicklungsperspektive. Dafür werden wir Grüne uns sowohl vor Ort als auch auf Bundesebene weiter engagieren.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]