Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung + (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (349)
•  Artikel (195)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Pressemitteilung
Browse in:  Alle(s) » Publikationstyp » Pressemitteilung

Afghanistan ist nicht verloren – die Chancen endlich besser nutzen

Veröffentlicht von: Webmaster am 3. Dezember 2007 15:46:14 +02:00 (33584 Aufrufe)
Anlässlich der heute veröffentlichen Ergebnisse der Umfrage des Afghan Center for Social and Opinion Research in Kabul im Auftrag von ABC News, ARD und BBC erklärt Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher:

Repräsentative Umfragen in der extrem fragmentierten afghanischen Gesellschaft sind besonders schwierig. Ihr Aussagewert ist dort begrenzter als anderswo.Trotzdem: Die umfangreichste und differenzierteste Umfrage in Afghanistan seit dem Sturz der Taliban zeigt spektakuläre Ergebnisse: Im Unterschied zur äußerst düsteren Außenwahrnehmung bewerten die in allen Landesteilen befragten Afghaninnen und Afghanen die Entwicklung Afghanistans viel positiver, wenn auch mit zunehmend kritischer Tendenz: 54 Prozent meinen, ihr Land bewege sich in die richtige Richtung, die persönlichen Lebensbedingungen werden von 70 Prozent als eher gut und die Regierung Karzai von über 60 Prozent (80 Prozent in 2005) als positiv bewertet. Die Präsenz von ISAF- und auch US-Truppen wird unterstützt. Die Taliban werden zunehmend als Gefahr gesehen und nur von einer kleinen Minderheit befürwortet.

Damit unterscheidet sich das Meinungsbild grundlegend von dem im Irak, das durch Hoffnungslosigkeit geprägt ist.

Eklatant sind aber die regionalen Unterschiede zwischen dem afghanischen Norden und Süden. Hier treten beunruhigende Trends zutage:
Im Raum Kunduz erwarten 66 Prozent für ihre Kinder eine bessere Zukunft, im südlichen Kandahar nur 18 Prozent. Während im Nordosten die Unterstützung für ISAF von 70 Prozent in 2006 auf 82 Prozent in 2007 zunahm, halbierte sich die Zustimmung im Süden auf 45 Prozent. Sehr beunruhigend ist die wachsende Zustimmung zu Anschlägen: im Südwesten von 7 auf 27 Prozent, im Nordosten von 1 auf 18 Prozent! Diese Entwicklung ist deshalb hochbrisant, weil schon eine kleine gewaltbereite Minderheit einen Aufbau- und Entwicklungsprozess zerstören kann.

Dass die Afghanen und Afghaninnen hohe Erwartungen an die eigene Regierung wie an die internationale Gemeinschaft haben, zeigt sich auch darin, dass fast die Hälfte der Befragten der Ansicht ist, dass die internationalen Truppen innerhalb der nächsten zwei Jahre Afghanistan verlassen sollten.

Deutschland genießt unverändert das höchste Ansehen in der afghanischen Bevölkerung. Wenn Deutschland aber nicht mehr im Polizeibereich sowie spürbar mehr auch für den Aufbau der Infrastruktur und für die Grundversorgung tut, droht dieser hohe Vertrauensvorschuss schnell verloren zu gehen. Die Präsenz der lokalen Polizei im Norden hat sich nach Einschätzung der Befragten ebenso verschlechtert wie die Versorgung mit Elektrizität, der Zugang zu sauberem Wasser und zu erschwinglichen Nahrungsmitteln.

Die Umfrage von ABC, ARD und BBC ist eine Fundgrube, um zu einer realistischeren Einschätzung der Entwicklung in Afghanistan jenseits von Schwarzmalerei und Beschönigungen zu kommen. Die Afghanen haben ihr Land noch längst nicht verloren gegeben. Aber sie brauchen zügigere, energischere und rücksichtsvollere Unterstützung. Das müssen Bundesregierung und Staatengemeinschaft endlich anpacken.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]