Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung + (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (353)
•  Artikel (195)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Pressemitteilung
Browse in:  Alle(s) » Publikationstyp » Pressemitteilung

Gespräch mit Kofi Annan

Veröffentlicht von: Webmaster am 21. Februar 2005 19:39:07 +02:00 (4440 Aufrufe)
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz traf Winni Nachtwei als Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) zu einem persönlichen Gespräch mit VN-Generalsekretär Kofi Annan zusammen.
Bei dem 15-minütigen Gespräch gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied berichtete Nachtwei Kofi Annan von der in Deutschland seit der Irakkrise noch gewachsenen Unterstützung für die VN. Er dankte ihm ausdrücklich für die beiden wegweisenden VN-Berichte zur kollektiven Sicherheit und zur Umsetzung der Millenniums Entwicklungsziele (vgl. http://www.un.org/secureworld/ sowie http://www.un.org/millenniumgoals/) und versicherte ihm, dass Deutschland bzw. Rotgrün in diesem Entscheidungsjahr für die VN vorbildlich zu ihrer Stärkung und Reform beitragen wolle. (Vgl. den Bericht der Bundesregierung zur Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinten Nationen in den Jahren 2002 und 2003) Das betonte Nachtwei auch im Plenum der Sicherheitskonferenz nach der Rede Kofi Annans und hob dabei besonders den Nachholbedarf an zivilen Fähigkeiten hervor. Nachtwei zum VN-Generalsekretär: „Ich erlebte ihn als freundlich-offenen, bescheidenen Herrn von sanfter Würde ohne jedes Spitzenpolitiker- und Machtgehabe. Was für ein Gegentyp zu dem unmittelbar zuvor erlebten US-Verteidigungsminister Ronald Rumsfeld – persönlich und politisch!“ Die Sicherheitskonferenz stand erstmalig unter dem Motto „Frieden durch Dialog“. Diesem großen Anspruch wurde sie aber nur zum Teil gerecht. Die Reden von Bundespräsident Köhler, Bundeskanzler Schröder, VN-Generalsekretär Kofi Annan und Außenminister Fischer betonten alle die Notwendigkeit einer umfassenden, vorbeugenden und gemeinsamen Sicherheitspolitik in globaler Verantwortung. Gefordert wurden verstärkte Anstrengungen gegen die weltweite Armut und Unterentwicklung. Mit dem ägyptischen Außenminister und iranischen Vize-Außenminister kamen Stimmen zu Wort, die dem westlichen Mainstream deutlich widersprachen. Die Reaktionen auf die – allerdings auch schlecht kommunizierte – Kanzlerrede bewiesen hingegen eine hyperempfindliche NATO-Fixiertheit großer Teile des Publikums und vieler Journalisten. Minister Rumsfeld schließlich gab eine Vorstellung seines krachenden rosaroten Selbstbewusstseins, mit dem er alle Erinnerungen an seine Iraklügen, seine Kriegsopfer und sein Terrorismus-Förderprogramm beiseite räumte. Der kräftige Beifall gerade für ihn war nicht nur eine Reaktion auf seine launische Entertainerqualität, sondern auch ein Zeichen für die Seelenverwandtschaft zwischen ihm und vielen seiner Zuhörer. Vor der Sicherheitskonferenz stellte Winni Nachtwei auf der Friedenskonferenz der Petra-Kelly-Stiftung den „Aktionsplan zivile Krisenprävention“ der Bundesregierung vor. Dieser stieß bei den Anwesenden auf einhellige Zustimmung. (Vgl. http://www.auswaertiges-amt.de/www/en/infoservice/download/pdf/friedenspolitik/AP%20EN.pdf)

Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]