Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (355)
•  Artikel (195)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Sicherheitspolitik und Bundeswehr + Internationale Politik und Regionen
Browse in:  Alle(s) » Meine Themen » Sicherheitspolitik und Bundeswehr
Alle(s) » Meine Themen » Internationale Politik und Regionen
Any of these categories

Verantwortung statt billiger Polemik - Afghanistan politisch stabilisieren

Veröffentlicht von: Webmaster am 20. November 2006 15:25:17 +02:00 (29509 Aufrufe)
Zu den Forderungen von britischen Abgeordneten und Vertretern der US-Regierung deutsche Soldaten in den Süden Afghanistans zu entsenden, erklären Fritz Kuhn, Fraktionsvorsitzender, Jürgen Trittin, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, und Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher:

Die Behauptungen, die Soldaten im Norden, also der Bundeswehr und vieler anderer ISAF-Nationen, würden nichts anderes tun als Bier zu trinken, sind billige Polemik. Sie negieren die Stabilisierung und die Ergebnisse des Wiederaufbaus in den Provinzen, für die Deutschland mit seinem zivilmilitärischen Konzept verantwortlich ist. Diese Ergebnisse brauchen den Vergleich mit den Südprovinzen nicht zu scheuen - im Gegenteil.

Es ist ein schlechter Rat, im besser stabilisierten Norden Kräfte abzuziehen. Das würde die relativen Erfolge im Norden in Frage stellen. Tatsächlich steht eine gründliche Überprüfung der Strategie gerade in den von den USA verantworteten Provinzen an.

Die Kritik der USA und Großbritannien an mangelnder Unterstützung geht fehl. Ihr einseitig erklärter Krieg gegen den Irak hat den Stabilisierungsprozess in Afghanistan erheblich zurückgeworfen. Er hat auch zur Zuspitzung der Lage in Afghanistan beigetragen. Afghanistan muss politisch stabilisiert werden - militärisch allein ist diese Auseinandersetzung nicht zu gewinnen.

Der erste und wichtigste Schritt dazu wäre es, wenn die USA ihren Verbündeten Pakistan endlich dazu bewegten, die Grenze zu Afghanistan zu überwachen. Solange dieser Rückzugsraum für die Taliban existiert, werden auch 10 000 neue Soldaten die Lage im Süden nicht bessern können.

Deutschland muss jetzt sein Engagement bei Aufbau und Schulung von Polizeikräften in Afghanistan deutlich verstärken. Geld und Personal müssen mindestens verdreifacht werden. Nur so kann der Aufbau einer effektiven afghanischen Polizei gelingen.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]