Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (319)
•  Veranstaltungen (7)
•  Pressespiegel (20)
•  Bericht + (412)
•  Artikel (227)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (59)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (65)
•  Rede (111)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (32)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (23)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Trump-Taliban-Abzugstermin am 30. April: Aktuelle Nachrichten aus und zu einem Afghanistan auf der Klippe (3)

Veröffentlicht von: Nachtwei am 30. April 2021 23:36:45 +02:00 (7648 Aufrufe)

Am 30. April endete die zwischen Trump-Administration und den Taliban vereinbarte Frist für den Abzug aller internationalen Truppen aus Afghanistan. Hier Nachrichten und wichtige Stellungnahmen (bis zur Rede von US-Präsident Biden) aus Tagen voller Ungewissheit, Risiken und Ängste. Von Krisenprävention und Schutzverantwortung wird inzwischen öfter mal gesprochen. Wie aber jetzt in dem Land des größten + opferreichsten Kriseneinsatzes der (westlichen) Staatengemeinschaft ein drohender Bürgerkrieg und ein Absturz von Menschen- und Frauenrechten verhindert werden kann, ist hierzulande praktisch kein Thema.  Hauptsache heil raus, ist richtig, reicht aber absolut nicht aus. Realitätsverleugnung, Schönrednerei, Selbstbetrug - die Dauerkrankeiten beim internationalen  + multidimensionen Afghanistaneinsatz sind immer noch nicht überwunden. Die wertvollen Mädchenschulen und anderen Teilerfolge können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Staaten"gemeinschaft" mit den USA an der Spitze in Afghanistan eine strategische Niederlage erleben. Und die ist noch nicht zu Ende.  

 

 

Trump-Taliban-Abzugstermin am 30. April:

Aktuelle Nachrichten aus + zu einem Afghanistan auf der Klippe (3)

Winfried Nachtwei (30.04.2021)

„Afghanistaneinsatz auf der Klippe im Nebel“ war mein Artikel in der „Europäischen Sicherheit & Technik“ 2/2021 überschrieben, den ich am 18. Januar abschloss (

http://nachtwei.de/index.php?module=articles&func=display&aid=1676 ) Seitdem veröffentlichte ich  jüngere Nachrichten zur aktuellen Lage 10 (12) und 6 Wochen vor dem im Februar 2020 in Doha markierten Abzugsdatum aller internationalen Truppen aus Afghanistan.

(Folge 1, 25.01. – 19.02. http://nachtwei.de/index.php?module=articles&func=display&aid=1677 ;

Folge 2,15.02.-18.03.  http://nachtwei.de/index.php?module=articles&func=display&aid=1680 )

30.04., TOLOnews: Truck Bomb Attack in Logar; 25 Killed, Dozens Wounded. At least 25 people were killed and over 60 more were wounded after a car bomb attack happened near a guesthouse owned in the city of Pul-e-Alam east of Kabul on Friday evening, the provincial council chief Hasib Stanekzai said. He said the explosion happened at around 7:06 pm. Stanekzai said that the building was a residence for the former head of Logar provincial council, Abdul Wali Wakil. But now, he said, it was handed over to the people and was used by members of the public and those who came from Azr district in Logar and stayed there instead of hotels. He said the truck entered the area at around 6:30 pm and its driver said they were from an NGO and wanted to help the locals. Stanekzai said that many of those gathered at the building were students who were there to attend the university entrance exam in the coming week. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171827

30.04., Special Inspector General for Afghanisan Reconstruction, 51. Quartalsbericht an den US-Congress. “The basic risk facing the current and any potential post-peace Afghan government is whether future foreign assistance levels during this uncertain period will be sufficient to prevent its collapse.“ Inspector General John F. Sopko.

- 8 High Risk Areas: Increasing insecurity, Uncertain funding for a post-peace settlement, The need to reintegrate ex-combatants:, Endemic corruption, Lagging growth and social development, Illicit narcotics trade, Threats to women’s rights, Inadequate oversight.

- Lessons Learned Program mit bisher 9 Reports, zuletzt zur Unterstützung von Geschlechtergerechtigkeit.

- Enemy-initiated attacks from January 1 to March 31, 2021, increased nearly 37% compared to the same quarter last year, but decreased by approximately 10% compared to last quarter;

- After lower than usual civilian casualties during most of 2020, civilian casualties increased 29% this quarter (January 1–March 31, 2021) compared to the same period last year:.

- Afghan security forces casualties occurring January 1–March 31, 2021, were substantially higher than during the same time period last year, but slightly lower than in the last quarter.

- ANDSF Insider Attacks: 31, 115 ANDSF killed, 82% increase;

- DOD contractors provide maintenance services for ANDSF ground vehicles and train ANDSF technicians under the 2018 National Maintenance Strategy-Ground Vehicle Support  contract; the ANA filled on average just over 46% of maintenance work orders from January through March 2021, which more than doubled the average from last quarter (20%). Their goal for the period, however, was to complete 80% of maintenance work orders. Similarly, the ANP filled an average of more than 26% of maintenance work orders during this same time period, more than double last quarter’s 12%, but also well below its 35% goal.

https://www.sigar.mil/pdf/quarterlyreports/2021-04-30qr.pdf

30.04. SPEGEL: Stum auf Kabul – Entwicklungshilfe: Können deutsche Diplomaten und zvile Helfer in Afghanistan bleiben, wenn die Nato-Truppen abgezogen sind? Die Bundesregierung bereitet sich auf das Schlimmste vor“ von Matthias Gebauer und Konstantin von Hammerstein,  https://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-stuermen-die-taliban-kabul-wenn-die-nato-geht-a-2aa76986-0002-0001-0000-000177330652

30.04. Augengeradeaus: Abzug aus Afghanistan: (Erneuter) Deutscher Abschied von Kunduz, Aufrüstung zur Absicherung, Schlechte Zukunftsprognosen (Neufassung)

- Train, Advise, Assist Aufgabe in der letzten Aprilwoche beendet, Übergabe des deutschen Teils von Camp Pamir in Kunduz an die ANA; am 29.04. auch beendet die deutsch-niederländische Trainingsmission für afghanische Spezialkräfte.  

 Die USA verlegen eine Flugzeugträgergruppe (USS Dwight D. Eisenhower) in die Region und eine Ranger Task Force und Raketenartillerie nach Afghanistan.

 https://augengeradeaus.net/2021/04/abzug-aus-afghanistan-erneuter-deutscher-abschied-von-kunduz-aufruestung-zur-absicherung-schlechte-zukunftsprognosen-neufassung/

30.04. FAZ: „Was wollen die Taliban? Nach Bidens Abzugsentscheidung stehen die Islamisten in Afghanistan vor einer triumphalen Rückkehr an die Macht. Über ihre politischen Vorstellungen halten sie sich weiter bedeckt – auch um interne Differenzen zu überdecken“ von Christian Meier; mit Karte (Pajhwok) zur territorialen Kontrolle der Taliban: Kabul 30%, Zentral 16%, Ost 38%, Nordost 41%, Nord 57%, West 71%, , Süd 63%, Südost 48%, insgesamt 51% der Fläche und mehr als 38% der Bevölkerung unter Talibankontrolle. https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-abzug-aus-afghanistan-was-wollen-die-taliban-17318959.html   

30.04. TOLOnews: „7 People Killed in Gunmen Attack in Baghlan: Official. Seven civilians, all relatives of a security force member, were killed in an attack by armed men in Khinjan district, Baghlan province, on Thursday evening, the Khinjan district governor Abdul Nasir Rasikh said. He said the attack was carried out by the Taliban on a house belonging to a security force member in Walian Valley in the Khinjan district.. (…)“

30.04. TOLOnews: „Residents „Concerned“ as Clashes Continue in Kandahar

The continuation of clashes between Afghan forces and the Taliban in at least six districts of Kandahar has changed into a big concern for residents of the province who say the group is trying to transfer its hubs from Pakistan to the southern province by mounting their attacks on government forces.

Heavy clashes have continued in Kandahar between government forces and Taliban over the last few months. According to local officials, of 17 districts, Maiwand, Shah Wali Kot, Afghanistan, Zherai, and Panjwai are faced with a high level of threats.

“People cannot visit their farms. People cannot look after their property due to the conflicts,” said Ataullah, a resident of Zherai district in Kandahar.

“We cannot go to our areas. Children cannot go to schools due to the conflicts,” said Ali Ahmad, a resident of Zherai district.

“The Taliban is trying hard to choose Kandahar as their hub. Previously, their key commanders were in Helmand,” said Karim Atal, an MP from Kandahar.

According to local officials, the security of Shah Wali Kot district of Kandahar is mostly under threat from Uruzgan and Zabul province while security in Zherai district is faced with security threats from Zabul and Uruzgan provinces.

The Afghan National Army special forces commander in Kandahar, Brigadier Gen. Haibatullah Alizai, said the Taliban is trying to change the southern provinces into their hub, but they will not be allowed by Afghan forces.

“There is an environment for their recruitment in south and southwest where they are supported financially by drug trafficking and it is their biggest interest,” Alizai said.

“They (Taliban) are helped from another side of the (Durand) line, that’s why they did a try, but they were heavily defeated,” the acting minister of defense, Gen. Yasin Zia, said.

The Afghan government has said that at least 1,100 Taliban were killed only in Arghandab district in Kandahar in recent clashes. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171813

 29.04., Süddeutsche Zeitung  „Es ist nicht umsonst gewesen“ - Außenminister Maas verweist zum Beginn des Bundeswehr-Abzugs auf Erfolge und verspricht in Kabul weitere Hilfe. Berlin hätte lieber Friedensverhandlungen mit den Taliban abgewartet. (Anm.: Kein Wort dazu, dass die strategischen Ziele verfehlt wurden und die „Kollateralschäden“ des bedingungslosen Abzuges jetzt desaströs sein können. Der Anstieg der Zivilopferzahlen ab 2014 um 20% war wahrscheinlich eine Kleinigkeit dagegen.)

29.04. Thomas Ruttig: „Afghanistan: Ein sinnloser Einsatz? Wie weiter? Und eine Bilanz“. Interview in Stuttgarter Nachrichten, 26.04. „Die Fehler wurden von Anfang an gemacht“ (…) „War der gesamte Einsatz ein Fehler? Soweit würde ich nicht gehen. Aber wie es gemacht wurde war falsch. Das war von Anfang an zu erkennen. Man kann nur dann friedliche, demokratische Strukturen schaffen, wenn alle einheimischen Akteure entwaffnet werden. Das wurde auf der Bonner Afghanistankonferenz 2001 auch beschlossen und wäre damals möglich gewesen. Es wurde aber nie umgesetzt, weil die Amerikaner die Warlords im Kampf gegen die Taliban brauchten. Beim Wiederaufbau hat man sich zu sehr auf die Gebiete konzentriert, wo die Taliban stark waren. (…)

Salzburger Nachrichten, 26.04.: „Afghanistan: Ein sinnloser Einsatz? Nein, sagt der Experte. Aber auch nicht nachhaltig. Alle Errungenschaften drohen nun wieder verloren zu gehen“ (…) „War der Einsatz von Anfang an eine mission impossible oder hätte das funktionieren können? Und wo hätte man ansetzen müssen, um Aussicht auf Erfolg zu haben?

Man hätte von Anfang an mehr auf Demokratisierung setzen müssen. Das bedeutet ja nicht anzunehmen, dass man binnen 20 Jahren makellose demokratischen Verhältnisse schaffen kann. Aber ein Start in diese Richtung im Rahmen der afghanischen Realität. Afghanistan kannte vor dem Krieg ja schon parlamentarische Zustände. Deshalb wurde auf der Bonn-Konferenz festgelegt, zu einem Teil dieser Institutionen zurückzukehren – z.B. mit dem aus zwei Häusern bestehenden, in allgemeinen Wahlen gewählten Parlament. Neben der Wiedereinführung eines Premierministeramtes verhinderten die Amerikaner damals auch die Schaffung eines Verfassungsgerichts, das heute in Afghanistan an allen Ecken und Enden fehlt, weil es keine unabhängige Instanz gibt – auch nicht das Oberste Gericht –, die umstrittene Gesetze interpretieren kann.

Was auch wichtig ist: Die Afghaninnen und Afghanen hatten in den Jahrzehnten zuvor Erfahrungen mit drei diktatorischen Regimen gemacht: Erst die Kommunisten und der sowjetische Einmarsch, dann die Mujahedin, die sie bekämpft hatten, und dann die Taliban, die den hinterher ausgebrochenen Krieg zwischen den verschiedenen Mujahedin-Fraktionen beendeten. Danach gab es große Hoffnungen, dass demokratische Umstände die ethnisch und politisch fragmentierten Afghanen zusammenbringen können. (…)

War der Einsatz dann völlig sinnlos? Nein, weil der Einsatz ja eine konkrete Reaktion der USA auf die Terroranschläge des 11. September war. Aber der Lösungsansatz bei der politischen Stabilisierung war falsch gewesen, weil überproportional auf das Militärische fokussiert. Natürlich haben sich die Lebensumstände für viele Menschen in Afghanistan in diesen 20 Jahren positiv verändert. Darüber gibt es keinen Zweifel. Es war aber auch einfach, verglichen mit den Lebensumständen unter den Taliban, als das Land isoliert war, die Menschen in Armut fielen, Frauen fast vollständig aus dem öffentlichen und dem Arbeitsleben verdrängt wurden, es keinerlei politische Mitsprache gab und die Taliban allein durch Verbote regierten. Aber diese Verbesserungen waren nur vorübergehender Natur. Wenn heute nach UN-Angaben wieder 80 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze – und das war noch vor Corona – entspricht das dem Wert kurz nach dem Sturz des Taliban-Regimes. Die Einkommenskurve stieg also zuerst und sank dann wieder – eine Folge des immer mehr eskalierten Krieges, in dem vieles neu Aufgebaute sofort wieder zerstört wird. Trotzdem: Sinnlos war der Einsatz nicht, aber nicht nachhaltig. Viele Errungenschaften stehen jetzt wieder zur Disposition. Und wenn es nicht zu einer Friedensregelung kommt – und da sieht es im Moment ja nicht gut aus – dann könnten die verschiedenen Fraktionen wieder aufeinander losgehen und das, was vom Erreichten noch übrig ist, auch noch zerstören. (…)“ https://thruttig.wordpress.com/2021/04/29/afghanistan-ein-sinnloser-einsatz-wie-weiter-und-eine-bilanz-tsp-stuttg-na-salzb-na-22-26-4/ 

29.04. Tagesspiegel: Zuviel Geld für die falschen Leute – Die NATO hat die Warlords in Afghanistan gestärkt – und nicht die Demokratievon Thomas Ruttig, https://www.tagesspiegel.de/meinung/zuviel-geld-fuer-die-falschen-leute-die-nato-hat-die-warlords-in-afghanistan-gestaerkt-nicht-die-demokratie/27116204.html

29.04. TOLOnews: FM Maas Meets Afghan Leaders, Pledges Continued German Support.

“The military mission is ending, but we are continuing our engagement in all other fields of cooperation,” Minister Maas said.

German Foreign Minister Heiko Maas in a Kabul meeting with the chairman of the High Council for National Reconciliation Abdullah Abdullah communicated Chancellor Merkel's message that Germany will stand by the people of Afghanistan and “shall continue its support in different fields including to the ANDSF,” Abdullah's office said. 

“We consider ... Germany as a strategic and reliable partner of Afghanistan and appreciate its contribution to the peace process,” Abdullah said. “We also underlined the importance of a unified position within the republic in support of peace as well as preserving our gains.” 

The German foreign ministry tweeted that during the meeting with President Ghani and Abdullah, Maas said: “Important to be in Kabul today to send the clear message to the Afghan government: We will continue to support Afghanistan.” 

“Even the Taliban know that this wounded country is in massive need of international aid. This will most certainly end if the Taliban reverses what has been achieved in Afghanistan in terms of human rights and democratic standards,” he said.

He also mentioned that a lot has been achieved in Afghanistan, adding that “from life expectancy to the issue of girls being able to go to school. This is also the result of the engagement of the Bundeswehr which has ensured greater security. (…)”

https://tolonews.com/afghanistan-171799

29.04. TOLOnews: „Withdrawal from Afghanistan Shows American Leadership: Biden. In discussing his order to withdraw American troops from Afghanistan, US President Joe Biden said on Wednesday that the withdrawal will not endanger national security but will demonstrate “American leadership” by halting the cycle of endless armed conflict.

“American leadership means ending the forever war in Afghanistan,” Biden said. “We have, without hyperbole, the greatest fighting force in the history of the world. I am the first president in 40 years who knows what it means to have a son serving in the war zone.

He said that war in Afghanistan was never meant to be multigenerational. “We wanted to get terrorists who attacked on 9/11 and we said we would follow some of them to the gates of hell to do it,” he said in his first formal speech to lawmakers.

“And we delivered justice to bin Laden. We degraded the terrorist threat of al Qaeda and Afghanistan, and after 20 years of valor and sacrifice, it is time to bring those troops home,” he mentioned.

Biden this month announced all US forces would quit Afghanistan by September 11.

He also said that: “Even as we maintain the right to capacity to suppress threats to the homeland, make no mistake — in 20 years, terrorism has metastasized. (…)“

Meanwhile, Gen. Mark Milley, the US military's top officer, on Wednesday outlined a “worst-case” scenario in Afghanistan following the withdrawal of foreign troops and warned of a potential civil war and return of Al Qaeda. 

„Tough situation, no good answers to any of it,” Gen Milley, the chairman of the Joint Chiefs of Staff, said at the Sedona Forum, hosted by the McCain Institute.  

“[In] the worst-case analysis, you have a potential collapse of the government, a potential collapse of the military, you have civil war, you have all the humanitarian catastrophe that goes with it and the potential for the return of Al Qaeda sometime down the road,” Gen Milley said as quoted by The National.

He added that such an outcome was not a “forgone conclusion,” pointing to the possibility of a deal between the Afghan government and the Taliban.  

He said that the United States will “continue to support diplomatic efforts to bring a negotiating outcome between the insurgents and the regime and that would be best for the people of Afghanistan and best for the region.”

Asked if the Pentagon would have preferred to leave a residual force in Afghanistan, Milley said the military only offers recommendations to the president.

“We are not advocates. So we present courses of actions … the president is the decision-maker,” he said as quoted The National.“ https://tolonews.com/afghanistan-171786

28.04. SPIEGEL ONLINE: „Die NATO weg, und alle Fragen offen. Der Nato-Abzug aus Afghanistan zerstört die Hoffnung auf Demokratie, Bildung und Freiheit am Hindukusch. Es ist kurzsichtig und falsch, sich jetzt abzuwenden“ Gastbeitrag von Almut Wieland-Karimi,

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afghanistan-abzug-die-nato-weg-und-alle-fragen-offen-a-ceb5744b-9a57-40e7-9894-0c2fa01ec057

28.04. Frankfurter Allgemeine: „Schnell raus nach Jahrzehnten? Mit dem Rückzug der Amerikaner aus Afghanistan stellt sich auch jenseits der Bundeswehr die Frage, wer noch im Land bleiben kann: Wie können deutsche und lokale Mitarbeiter künftig geschützt werden?“ Von Helene Bubrowski, Peter Carstens und Johannes Leithäuser,

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/entwicklungshilfe-raus-aus-afghanistan-nach-jahrzehnten-17314955.html

27.04. Thomas Ruttig: Zur Lage der afghanischen Ortskräfte (Bundeswehr, BMZ, Polizei, Auswärtiges Amt). Laut BMI gegen über dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am 18.04. seien bei der Bundeswehr noch 520 Ortkräfte beschäftigt. Das BMVg meldete am 12.04. noch 301 Ortskräfte unter Vertrag. https://thruttig.wordpress.com/2021/04/27/zur-lage-der-afghanischen-ortskrafte-bundeswehr-bmz-polizei-auswartiges-amt/

27.04. BMI 19-Zeilen-Pressemitteilung: „Nach 20 Jahren: Deutsche Polizeimission in Afghanistan endet“, ( https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2021/04/polizeimission-afghanistan.html

24.04. Berliner Zeitung: Mindestens 22 Tote bei Anschlägen in Afghanistan. Wenige Tage vor dem Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan erlebt das Land eine Anschlagswelle.

Bei Anschlägen und Attentaten sind in Afghanistan mindestens 22 Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt worden. Dabei häufen sich wieder gezielte Attentate auf Intellektuelle und Vertreter der Medien und des Staates. In der Hauptstadt Kabul erschossen Unbekannte bei drei Vorfällen einen Universitätsdozenten, einen Regierungsbeamten und vier Polizisten. Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Gezielte Mordanschläge islamistischer Organisationen haben in den vergangenen Wochen in Kabul stark zugenommen. (…)“

573 Zivilisten in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 getötet

Alleine sieben Kämpfer einer regierungstreuen Truppe starben am Samstag in der Nordprovinz Takar bei einem Taliban-Angriff. Dabei setzten die Islamisten nach Angaben eines Geheimdienstoffiziers auch eine Drohne ein. Im Bezirk Mohammad Agha der Provinz Logar wurden nach Polizeiangaben vom Samstag drei Soldaten bei der Detonation einer Bombe am Straßenrand getötet. In der Stadt Jalalabad starben zwei Polizisten bei einer Explosion und ein Zivilist wurde verletzt.

Bei der Explosion einer am Straßenrand deponierten Bombe wurden zudem in Ostafghanistan mindestens vier Zivilisten getötet und zwei weitere verletzt. Der Vorfall habe sich in der Provinzhauptstadt Ghasni ereignet, berichtete ein Sprecher des Gouverneurs von Ghasni am Samstag. Hinter dem Anschlag wurden die Taliban vermutet.

In den ersten drei Monaten 2021 sind nach Zählung des UN-Hilfseinsatzes UNAMA in Afghanistan mindestens 573 Zivilisten getötet und 1210 verwundet worden. Das sind fast 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei stiegen die Zahl der Frauen unter den Opfern um 37 Prozent und die der Kinder um 23 Prozent.

https://www.berliner-zeitung.de/news/nato-beginnt-mit-truppenabzug-aus-afghanistan-li.156206  

24.04. TOLOnews: „6, Includinmg Lecturer, Killed inGunmen Attacks in Kabul, Police.

In one of the incidents, a government employee, Baryalai Tokhi, was killed in an attack by unidentified gunmen in the Rishkhor area in Kabul’s District 7 on Friday evening, sources said. Police confirmed the incident and said it is under investigation. 

Meanwhile, police said that Rafi Osmani, a lecturer at Peshgam Higher Education Institute, was killed in an attack by gunmen when he was on the way to the university in Kabul’s District 4 early on Saturday morning. 

Also, four security force members were killed in an attack by armed men in Panja Chinar area in Kabul’s Paghman district on Saturday morning, police said.“

https://tolonews.com/afghanistan-171668

24.04. TOLOnews: „US Military Sending B-52s to Protect Afghanistan Withdrawal.

The White House on Friday approved the temporary deployment of the carrier and at least six B-52 bombers in an attempt to protect US and NATO forces as they leave Afghanistan starting in less than two weeks, The Wall Street Journal reported on Saturday, quoting officials.

Quoting Pentagon spokesman John Kirby, Bloomberg reported that two of the B-52s have long-range bombers arrived in the region around Afghanistan Friday to bolster security as the US prepares to withdraw all 2,500 troops from the country by September.

Kirby told reporters that the bomber deployment was approved by Defense Secretary Lloyd Austin along with an extension of the carrier USS Eisenhower’s current tour in the Middle East as the military anticipates potential attacks by the Taliban and works to send signals to deter them, according to Bloomberg report. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171667  

 23.04. TOLOnews: „Afghan Military May Not ´Hold On`after US Leaves: Gen. McKenzie.

Top US general who is in charge of US forces in the Middle East said Thursday he is concerned that the Afghan military will collapse after the United States and international troops leave Afghanistan.

He said that he is worried that Afghanistan’s military may not be able to “hold on” after American troops leave later this year. (…)

“I am concerned about the ability of the Afghan military to hold on after we leave, the ability of the Afghan Air Force to fly, in particular, after we remove the support for those aircraft,” McKenzie, head of US Central Command, said during a Senate Armed Services Committee hearing Thursday.

He said that Afghan forces have gotten used to the support from the US and other nations’ militaries over several years.

Later at the Pentagon, McKenzie said Biden consulted with him and other top military brass before the commander-in-chief made the call to pull the troops.

“The president went out of the way to ensure all views were on the table,” he said. “I think we all recognize there were risks ahead that fall as a result of that decision. But I would reject the assertion that we’re out of step.”

McKenzie said the US has “weaned” the Afghan military from the most direct forms of support in recent years, such as American and coalition soldiers side by side with them on the ground, adding that most recent American assistance to the Afghan military has come in the form of intelligence and fire support. (…)“ (https://tolonews.com/afghanistan-171645  )

22.04.2021, BMVg: „Bundeswehr plant Beendigung des Einsatzes Resolute Support in Afghanistan.  Nach fast 20 Jahren wird der Einsatz spätestens im September beendet werden. Ursprünglich hatte US-Präsident Biden den Abzugstermin 11. September genannt. Zurzeit gehen die Überlegungen im Hauptquartier von Resolute Support in Kabul in die Richtung, den Abzugszeitraum zu verkürzen. Auch der 4. Juli wird als Abzugsdatum erwogen. (…)

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte bereits in der letzten Woche betont: „Wir verlassen Afghanistan mit Stolz. Wir haben alle Aufträge erfüllt, die uns vom Parlament gegeben wurden.“ Die Bundeswehr sei gemeinsam mit ihren Partnern reingegangen und sie gehe gemeinsam raus. Der Einsatz in Afghanistan habe die Bundeswehr entscheidend bewegt und Generationen von Soldatinnen und Soldaten geprägt.

Insgesamt hätten seit 2002 rund 160.000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr an den Einsätzen ISAF International Security Assistance Force und RS in Afghanistan teilgenommen. 59 kamen dabei ums Leben, 35 davon fielen durch Fremdeinwirkung. Auch habe die Bundeswehr viele an Körper und an Seele Verwundete zu beklagen. Es sei angezeigt, aus dem Einsatz Lehren für die Zukunft zu ziehen.

Die Ministerin hatte weiter deutlich gemacht, dass sich die Bundeswehr zum Ende des Afghanistaneinsatzes ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den afghanischen Ortskräften bewusst sei. „Wir reden hier von Menschen, die zum Teil über Jahre hinweg auch unter Gefährdung ihrer eigenen Sicherheit an unserer Seite gearbeitet, auch mitgekämpft haben und ihren persönlichen Beitrag geleistet haben“, so Annegret Kramp-Karrenbauer.

Der geordnete Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan macht eine vorübergehende Verstärkung des Schutzes für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr erforderlich. Die Ministerin hatte mehrmals deutlich gemacht: „Oberstes Ziel ist es, alle unsere Soldatinnen und Soldaten, zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie internationalen Kameraden gesund und sicher in ihre Heimat zurückzubringen.“

In Afghanistan arbeitet die Bundeswehr unter Hochdruck und bringt erstes Material zurück nach Deutschland. Das Einsatzkontingent hat Material in einer Größenordnung von etwa 800 sogenannter Containeräquivalente identifiziert, welches nach Deutschland zurückgeführt werden soll. Darüber hinaus wurden bereits etwa 500 solcher Containeräquivalente schon nach Deutschland zurückgebracht. Besonders wichtig: der Ehrenhain aus Masar-i Scharif und die Kapelle von Camp Marmal.

<thead> </thead>

Wichtige Aspekte zum geordneten Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan

- Planungsschritte (…)

- Logistischer Ablauf (…)

- Vorbereitungen Rückverlegung

- Verstärkungskräfte zur Sicherheit:

Im deutschen Verantwortungsbereich vom Train, Advise and Assist Command North (TAAC-N) zur Ausbildung, Beratung und Unterstützung sind ständig Sicherungskräfte präsent. Es werden zusätzlich weitere Geschützte Fahrzeuge noch im April nach Afghanistan verlegt.
Darüber hinaus werden in Deutschland bereitgehaltene Kräfte und Fähigkeiten zur Verstärkung aller im Camp Marmal befindlichen Truppen verlegt. Ein deutscher Mörserzug trifft in Kürze in Masar-i Scharif ein.
Das Lagebild des TAAC-N wird durch einen Mix aus boden- und luftgestützten Aufklärungsmitteln erstellt. Die Bundeswehr verfügt unter anderem über die Aufklärungssysteme Heron 1 und Aladin.
Außer dem Personal des deutschen Einsatzkontingentes stellen folgende Partnernationen eine größere Anzahl an Sicherungskräften im Camp Marmal zur Verfügung: unter anderem Georgien, Mongolei, Niederlande, Belgien.
Bis Monatsende werden niederländische Verstärkungskräfte mit Mörsern und Infanterie eintreffen. Das deutsche Einsatzkontingent verfügt über Geschützte Fahrzeuge mit den dazugehörigen Waffensystemen, Aufklärungsmitteln sowie weitere Waffensysteme, Kampfmittel und Munition.

- Material zur Rückverlegung (…)

- Material, das nicht zurückgebracht wird (…)

 - Lufttransport

- Camp Marmal

- Typen sowie Zahl der Fahrzeuge und Hubschrauber

Bei dem geordneten Abzug der Bundeswehr werden 123 Fahrzeuge und  sechs NH-90-Hubschrauber zurückgeführt. Ein weiterer Auszug der Typen: Gepanzerte Radfahrzeuge wie der Transportpanzer Fuchs, Geschützte Führungs- und Funktionsfahrzeuge wie der Dingo 2, der Eagle, das Geschützte Führungs- und Funktionsfahrzeug 1 Enok, weiterhin die G-Klasse von Mercedes-Benz sowie Fahrzeuge Toyota LC 200. Darüber hinaus Geschützte Sonderfahrzeuge wie das Berge- und Abschleppfahrzeug Bison sowie Kran- und Tankwagen. Des Weiteren Geschützte Transportfahrzeuge wie der Fünftonner-Lkw 4x4 Zetros, der 15-Tonner-LkwLastkraftwagen und Feuerlöschfahrzeuge.

- Ortskräftte

Zurzeit beschäftigt das Deutsche Einsatzkontingent RS rund 300 afghanische Ortskräfte. Die Ministerin hat deutlich gemacht, dass sich die Bundeswehr ihrer Fürsorgepflicht gegenüber ihren afghanischen Mitarbeitern bewusst ist. Daher bietet die Bundesregierung jeder gefährdeten Ortskraft sowie ihrer Kernfamilie die Aufnahme in Deutschland an. In einer Einzelfallprüfung wird die individuelle Gefährdung der jeweiligen Ortskraft der Bundeswehr von einem Gremium der Bundeswehr geprüft und bewertet. Wird eine konkrete oder latente Gefährdung einer Ortskraft festgestellt, wird eine Empfehlung der Bundeswehr ausgesprochen, eine Aufnahmezusage durch das Bundesministerium des Innern zu erteilen.
Seit Beginn des Ortskräfteverfahrens im Jahre 2013 wurden 781 Ortskräfte in Deutschland aufgenommen. Alle ehemaligen Ortskräfte haben unabhängig vom Ortskräfteverfahren die Möglichkeit, sich mit einem Aufnahmeersuchen über das weltweit übliche Verfahren zur Aufnahme von Ausländern im Bundesgebiet an die deutsche Auslandsvertretung in Afghanistan zu wenden. Hierbei wird die frühere Beschäftigung bei der Bundeswehr in Afghanistan berücksichtigt.

Von Jörg Fleischer, https://www.bmvg.de/de/aktuelles/bundeswehr-plant-beendigung-des-einsatzes-in-afghanistan-5059016

22.04. TOLOnews: „8 ANA Soldiers Killed in Balkh Clashes“. Die Kämpfe im Balkh Distrikt der gleichnamigen Provinz begannen nach einem Talibanangriff auf einen Außenposten. 

22.04. TOLOnews: „Pentagon Seeks to deploy Carrier as Troops Withdraw: US Media. (…)

US military officials said the request to deploy an aircraft carrier was sent to the desk of Pentagon Chief Lloyd J. Austin, who is expected to decide soon, The New York Times reported. "The request has been made by Gen. Kenneth McKenzie, the head of Central Command, military officials said, who asked for 24-hour support from a carrier, with its attendant fighter squadrons, and it is being viewed as a specific reference to the Eisenhower, which left its home port in Virginia in February and headed to the Mediterranean Sea," said the New York Times. (…)“

21.04. TOLOnews: „Creating a Grim Afghan Future: Op-End“ TOLOnews-Opinion  by Obaidullah Baheer, Kardan Iniversity Kabul: Regardless of if or when the Istanbul Summit takes place, disharmony among republic elites will weaken negotiations and jeopardize future US involvement. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171607

21.04, TOLOnews: „US May Rely on New Bases Near Afghanistan for Future Ops. The United States Central Command as well as American diplomats are working on plans with countries in the region on agreements to base troops and aircraft for counterterrorism operations in Afghanistan after all forces are withdrawn from the country.

Quoted in a report by Air Force Magazine, Gen. Kenneth F. McKenzie Jr., the commander of the US Central Command, said told the House Armed Services Committee on Tuesday that the command is going through “detailed planning” on what future operational plans and force laydowns could be after the withdrawal, which will be completed by Sept. 11.

According to the report, future counterterrorism operations will require ways to surveil targets in Afghanistan if needed, including with the use of overhead intelligence, surveillance, and reconnaissance aircraft operating from outside of the country.

Quoting US diplomats and military officials, The New York Times reported that possibilities in the region include Tajikistan, Kazakhstan and Uzbekistan. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171601

20.04. ZEIT-Kolumne: „Deutschland wird nicht mehr am Hindukusch verteidigt. Mit dem Abzug aus Afghanistan ist das Scheitern besiegelt: Von Stabilisierung konnte keine Rede sein. Sehen wir also ein, dass das Militär nicht alles richten kann.“ von Theo Sommer, https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-04/afghanistan-usa-truppenabzug-joe-biden-militaer-nato-5vor8

18.04. TOLOnews: Biden Rejected Military Views on Afghanistan: Report. The New York Times reported on Saturday that US President Joe Biden rejected American generals' views on Afghanistan in deciding to withdraw US troops by Sept. 11 without conditions.

The report said that Biden used his daily national security briefing on the morning of April 6 to deliver the news that he wanted all American troops out of Afghanistan by Sept. 11, the 20th anniversary of the attacks on New York and the Pentagon.

In the Oval Office, US Defense Secretary Lloyd J. Austin III and Gen. Mark A. Milley, the chairman of the Joint Chiefs of Staff, wanted to make certain. “I take what you said as a decision, sir,” General Milley said, according to officials with knowledge of the meeting. “Is that correct, Mr. President?” according to the report. (…)

The current military leadership hoped it could talk Biden into keeping a residual force and setting conditions on any withdrawal. But Biden refused to be persuaded, according to the report. There would be no conditions put on the withdrawal, Biden told his military advisers, saying, zero meant zero, according to the Times. (…)“ https://tolonews.com/afghanistan-171536

17.04. Thomas Ruttig: US-Truppenabzug und Taleban-Absage an Friedenskonferenz (DLF 15.4., SRF 16.4., Zeit 17.4.), sehr gutes Interview auf ZEIT-ONLINE, https://thruttig.wordpress.com/2021/04/20/us-truppenabzug-und-taleban-absage-an-friedenskonferenz/

14.04 White House: Remarks by President Biden on the Way Foward in Afghanistan

We went to Afghanistan in 2001 to root out al Qaeda, to prevent future terrorist attacks against the United States planned from Afghanistan. Our objective was clear. The cause was just. Our NATO Allies and partners rallied beside us. And I supported that military action, along with overwhelming majority of the members of Congress.
More than seven years later, in 2008, weeks before we swore the oath of office — President Obama and I were about to swear — President Obama asked me to travel to Afghanistan and report back on the state of the war in Afghanistan. I flew to Afghanistan, to the Kunar Valley — a rugged, mountainous region on the border with Pakistan. What I saw on that trip reinforced my conviction that only the Afghans have the right and responsibility to lead their country, and that more and endless American military force could not create or sustain a durable Afghan government.
I believed that our presence in Afghanistan should be focused on the reason we went in the first place: to ensure Afghanistan would not be used as a base from which to attack our homeland again. We did that. We accomplished that objective. (…)

And finally, the main argument for staying longer is what each of my three predecessors have grappled with: No one wants to say that we should be in Afghanistan forever, but they insist now is not the right moment to leave. 
In 2014, NATO issued a declaration affirming that Afghan Security Forces would, from that point on, have full responsibility for their country’s security by the end of that year.  That was seven years ago. 
So when will it be the right moment to leave?  One more year, two more years, ten more years?  Ten, twenty, thirty billion dollars more above the trillion we’ve already spent? 
“Not now” — that’s how we got here.  And in this moment, there’s a significant downside risk to staying beyond May 1st without a clear timetable for departure. 
If we instead pursue the approach where America — U.S. exit is tied to conditions on the ground, we have to have clear answers to the following questions: Just what conditions require to — be required to allow us to depart?  By what means and how long would it take to achieve them, if they could be achieved at all?  And at what additional cost in lives and treasure?
I’m not hearing any good answers to these questions.  And if you can’t answer them, in my view, we should not stay.  The fact is that, later today, I’m going to visit Arlington National Cemetery, Section 60, and that sacred memorial to American sacrifice. 

https://www.whitehouse.gov/briefing-room/speeches-remarks/2021/04/14/remarks-by-president-biden-on-the-way-forward-in-afghanistan/  

Anmerkung:

- Die Entscheidung des US-Präsidenten ist konsequent, bezogen auf die Realität und Aussichten des Afghanistaneinsatzes ungeschminkt, bezogen auf die Interessen und Herausforderungen der USA knallhart realpolitisch.

Dass für Biden sein Besuch im Kunar-Tal 2008 zu einer Schlüsselerfahrung wurde, ist voll nachvollziehbar. Über den US-Einsatz im  benachbarten Korengal-Tal erschien 2010 die Reportage „WAR“ von Sebastian Junger: Eine der gefährlichsten Regionen Afghanistans, Alptraum für US-Soldaten. Nach Dutzenden Gefallenen zogen dort die US-Truppen 2010 ab. Solche unbezwingbaren Kriegssümpfe gab es mehrere in Afghanistan, Helmand, Kandahar …

Biden bricht mit der Allmachtsphantasie und Hybris seiner Vorvorgänger, die meinten, die Aufstandsbewegung militärisch besiegen bzw. ihre Verhandlungsbereitschaft militärisch befördern zu können. Realistisch erscheint auch seine Erwartung, binnen  einiger Monate, ein, zwei, mehreren Jahren keine besseren Bedingungen für einen Abzug schaffen zu können.

- Die Entscheidung des Präsidenten ist zugleich krass rücksichtsos (wahrscheinlich) und im Hinblick auf die Bündniskohärenz ein politischer Skandal der Extraklasse.

Keine Rücksicht nimmt der Präsident auf die sehr möglichen bis wahrscheinlichen, politischen und menschlichen Folgen. Der schnelle Abzug gibt den Talinan weiter Auftrieb und schwächt die Republik. Der Entzug jeder militärischen Unterstützung in Extremsituationen und der Instandhaltung der Fahr- und Flugzeuge der Sicherheitskräfte werden die Einsatzfäigkeit der Sicherheitskräfte wahrscheinlich schnell schwächen. Ein Auseinanderbrechen der Sicherheitskräfte, ein Kollaps des Staates bis zu einem entfesselten Bürgerkrieg sind realistische Szenarien. Das Narrativ des Präsidenten, durch Abzug den Krieg zu beenden, ist einäugig imd grob verfälschend. Beendet wird die eigene Kriegsbeteiligung, der innerafganische Krieg geht möglichweise verschärft weiter.

Präsident Biden nennt die militärische Ausschaltung der internationalen Terrorbedrohung aus Afghanistan als einiges Motiv und Interesse der USA in Afghanistan. Der UN- und ISAF-Auftrag, Aufbau- und Sicherheitsunterstützung (als strukturelle Terrorprophylaxe) bleiben völlig unerwähnt. Das offenbart den tiefen strategischen Dissens unter den Afghanistan-Unterstützen bis heute. Mit anderen Worten: ISAF etc. war von der Nation, die seit vielen Jahren den COMISAF stellte, so ernst auch nicht gemeint - allen enormen Kosten zund Opfern zum Trotz. Von Bundesregierungen und Koalitionsmehrheiten wurde dieser strategische Dissens durchgängig verdrängt. Beim Umgang mot der Operation Endurng Freedom erlebte in Deutschland die Parlamentsbeteiligung ihren historischen Tiefpunkt.

11.04. TOLOnews: „Taliban Attacks Up 24% Since US-Taliban Deal: NDS Chief

The head of the Afghan intelligence agency, Ahmad Zia Saraj, at a session with MPs on Sunday said that Taliban attacks have increased by 24% following the signing of the Doha agreement last year, adding that the group has launched 20,600 attacks since last March. (…)

https://tolonews.com/afghanistan-171381

10.04. TOLOnews: Afghanistan: 107 People Killed in Violent Incidents in A Week. Last week was one of the deadliest weeks in the past three months as 107 people were killed and 110 more were wounded in various security incidents, most of which were attacks on security outposts, in various parts of the country, according to data collected by TOLOnews. Of those killed from April 3 to April 9, 79 were security force members and 28 were civilians, according to the data collected from official sources. Of those wounded, 49 are members of the Afghan forces and 57 are civilians, the data shows.“

https://tolonews.com/afghanistan-171362  


 


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch