Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht + (296)
•  Artikel (168)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Jubiläumsfest 25 Jahre Afghanischer Frauenverein: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Veröffentlicht von: Nachtwei am 5. Oktober 2017 10:35:07 +02:00 (351 Aufrufe)

1992 gründeten in Bonn zwölf afghanische Frauen den "Afghanischen Frauenverein". Seitdem unterstützt der Verein Schul- und Gesundheitsprojekte, Brunnenbau und Familienpatenschaften in verschiedenen Landesteilen. Eine Geschichte von Mut und mutigen Menschen. Herbert Grönemeyer ist neuer Botschafter des Vereins. In der Osnabrücker "Lagerhalle" wurde das Jubiläum gebührend und herzlich gefeiert.  

Jubiläumsfest 25 Jahre Afghanischer Frauenverein

in Osnabrück: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Winfried Nachtwei, MdB a.D. (03.10.2017)

Fotos auf www.facebook.com/winfried.nachtwei )

1992 gründeten zwölf afghanische Frauen in Bonn den Afghanischen Frauenverein (AFV). Am 30. September füllten Mitglieder, FreundInnen und Gäste des Vereins den  Saal des Kultur- & Kommunikationszentrums „Lagerhalle“ in Osnabrück, um aus besten Gründen zu danken und zu feiern.

Durch den Abend führte gewinnend lebhaft Homaira Mansury. Nach der Begrüßung der Stadt Osnabrück durch Ratsmitglied Frank Henning gab Nadia Nashir, die Mitbegründerin und Vorsitzende des Vereins einen Überblick über die Leistungen des Afghanischen Frauenvereins mit seinen inzwischen 400 Mitgliedern und FörderInnen.  Enormes ehrenamtliche Engagement und langer Atem, die Unterstützung der Familien und die Arbeit der über 100 lokalen MitarbeiterInnen wirkten hier zusammen. Besonders dankt sie dem im Vorjahr verstorbenen Schirmherrn Roger Willemsen, der sich über zehn Jahre für die Menschen in Afghanistan engagierte und viele Unterstützer gewann. Eine Schule soll nun nach ihm benannt werden. Seit einigen Tagen ist sein Freund Herbert Grönemeyer neuer Botschafter des Afghanischen Frauenvereins. (http://www.afghanischer-frauenverein.de/ )

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden gezielt Frauen und Kinder auf den Feldern schulische und berufliche Bildung, Trinkwasserversorgung durch Brunnenbau, medizinische Versorgung und gesundheitliche Aufklärung, Nothilfe und Familienpatenschaften in Nord-, Ost- und Südafghanistan  unterstützt. Die Schulprojekte sind z.B. die Mädchenschulen Bojasar bei Kabul und Roschani in Ghazni, die Jungen- und Mädchenschule Khazani bei Kunduz. Angestoßen von Roger Willemsen wurden in der Provinz Kunduz über 460 Brunnen gebaut. (Der Bau eines Brunnen, der 100-200 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen kann, kostet im Schnitt 800 Euro.) Insgesamt wurden über 100 Projekte abgeschlossen.

Die 25 Jahre des Afghanischen Frauenvereins – eine Geschichte von Mut und mutigen Menschen. Afghanistan sei nicht nur ein Land mit Krieg, sondern auch eines mit einer seit 4000 Jahren bestehenden reichhaltigen Kultur. (25 Jahre Afghanischer Frauenverein – eine Erfolgsbilanz http://www.afghanischer-frauenverein.de/site/wp-content/uploads/2017/06/25-Jahre-Afghanischer-Frauenverein-Erfolgsbilanz-und-Reisebericht_aktualisiert.pdf )

In einer Videobotschaft rühmt die Schauspielerin Katja Riemann das Engagement des Afghanischen Frauenvereins und grüßt die Festteilnehmer.

Vier Schülerinnen des Gymnasium Carolinum, der Patenschule der Mädchenschule in Bojasar bei Kabul, lesen aus Briefen und Aufsätzen afghanischer Schülerinnen vor, die Roger Willemsen in seinem Buch „Es war einmal oder nicht“ gesammelt hatte.

In einer afghanischen Modenschau präsentieren junge Afghaninnen mit offenen Haaren traditionelle Kleider aus verschiedenen Landesteilen und Kleider im Afghan-Euro-Look – alle mit einer lebensfrohen Farbenpracht.

Der virtuose Percussionist Hakim Ludin umrahmte das Jubiläumsfest mit seinem musikalischen Wirbelwind. ( https://www.youtube.com/user/hakimludin )

Persönliche Anmerkung: Nadia Nashir, die Vorsitzende des AFV, habe ich über die alljährliche Afghanistan-Tagung in Villigst kennengelernt. Hier wirken wir seit etlichen Jahren im Vorbereitungskreis der Tagung bestens und freundschaftlich zusammen. Es ist ein Glück, mit einer solchen herzlichen Persönlichkeit und humanitären Langstreckenläuferin zusammenarbeiten zu dürfen. (Interview mit Nadia Nashir in der Süddeutschen Zeitung am 8. März 2017 anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes  „Vor allem die Frauen sind sehr stolz“,  http://www.sueddeutsche.de/politik/afghanistan-vor-allem-die-frauen-sind-sehr-stolz-1.3408283 )

 


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]