Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht + (314)
•  Artikel (180)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (59)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Neuere Studien zur Sicherheitslage Afghanistan

Veröffentlicht von: Nachtwei am 19. April 2012 10:49:00 +02:00 (10803 Aufrufe)

Wer die Lageentwicklung in Afghanistan nicht oberflächlich-verzerrt, sondern realitätsnäher wahrnehmen will, sollte in mehrere neuere Studien blicken: die Quartalsberichte des Afghanistan NGO Safety Office ANSO, die CSIS-Studien, den Jahresbericht von UNAMA zu Zivilopfern..Hier die Links

 

Studien zur Sicherheitslage Afghanistans

Die Erfassung der tatsächlichen Sicherheitslage wird erschwert durch die extremen Unterschiede zwischen den Provinzen/Distrikten, durch selektive, einseitige und interessenbestimmte Darstellungen und pauschale, vom Bad-News-Mechanismus geprägte Wahrnehmungsmuster bei uns. Seit August 2007 versuchte ich das notwendige GENAUER HINSEGHEN durch meine Materialien zur Sicherheitslage AFG zu befördern. Die letzte Ausgabe stammt vom Mai 2011. (www.nachtwei.de/index.php/articles/news/1044 )Seitdem habe ich eine Aktualisierung nicht geschafft. Ersatzweise möchte ich auf mehrere besonders informationsreiche Studien hinweisen:

- ANSO Quarterly Data Report des Afghanistan NGO Safety Office, zuletzt Q.4 2011: Im Unterschied zu ISAF, die einen Rückgang der Sicherheitsvorfälle in 2011 meldet, registriert ANSO bei "von bewaffneter Opposition initiierten Angriffen" einen Anstieg um 14% - ein abgeflachter Trend gegenüber 65%-Anstieg in 2010 und 42% in 2009. Sehr aufschlussreich ist die Provinzübersicht: In Helmand sind die Angriffe um 72% auf 2416 gestiegen, in Badakhshan (Abbau des dt. PRT) um 63% auf 57; die Angriffe gingen zurück vor allem in Nordprovinzen: Balkh um 21% auf 144, Kunduz um 42% auf 205, Baghlan um 64% auf 81, Takhar um 76% auf 34. Zur Strategie der Internationalen Gemeinschaft resümmiert ANSO-Direktor Nic Lee: „the only coherent strategy the international community ever had in Afghanistan ... was the one to leave". www.ngosafety.org/index.php?pageid=67

- „Afghanistan: The Failed Metrics of Ten Years of War" von Anthony H. Cordesman, Center for Strategic & Internationals Studies CSIS Washington, 9. Februar 2012: Äußerst materialreich und differenziert zu allen Aspekten der Sicherheitsentwicklung  www.csis.org/publication/afghanistan-failed-metrics-ten-years-war

- Annual Report 2011 - Protection of Civilians in Armed Conflict in Afghanistan, UNAMA & UN Office of the High Commissioner for Human Rights, Kabul Februar 2012: In 2011 Anstieg der Zivilopfer gegenüber 2010 um 8% auf 3.021 und 25% gegenüber 2009. Davon seien 2.332 (77%) von der bewaffneten Opposition verursacht worden (Anstieg um 14% ggb. 2010), 410 (14%) von Pro-Regierungskräften (-4%). Der Anstieg der Zivilopfer durch Aufständische resultierte aus dem verstärkten Einsatz von Druckplatten-IED`s, die unterschiedslos wie Antipersonenminen wirken, aus der verheerenderen Wirkung von Selbstmordattentaten (80% mehr Tote) und der Zunahme von gezielten Tötungen von Zivilisten - 495 Angriffe auf Gouverneure, lokale Verwaltungsangestellte, Mitglieder von Provinz und Peace Councils und Stammesälteste. www.unama.unmissions.org/Portals/UNAMA/human rights/March PoC Annual Report Final.pdf

 

 


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]