Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (289)
•  Artikel (165)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

"Kriegsalbum - Was die neuen Heimkehrer nach Hause bringen" Feature von Lukas Matthaei, Milena Kipfmüller + Klaus Janek im rbb-Kulturradio

Veröffentlicht von: Nachtwei am 29. November 2014 01:51:13 +02:00 (10226 Aufrufe)

Erfahrungen, Motive, Traumata, Glücksmomente: Wie Krisen- und Kriegsgebiete Menschen prägten, die dort arbeiten, kämpfen, leben mussten oder die damit zu tun hatten -  Journalisten, Soldaten, Helfer, Therapeuten, Politiker (darunter ich). Ein Versuch, gegenwärtige Einsatz- und Kriegserfahrungen hör- und sichtbar zu machen.

„Kriegsalbum – Was die neuen Heimkehrer nach Hause bringen“ Hörstück auf Radio Berlin Brandenburg (rbb) Kulturradio

Seit Mitte der 90er Jahre entsendet der deutsche Staat Frauen und Männer in Konflikt- und Kriegsgebiete, wo sie mit Kriegsfolgen und kriegerischer Gewalt konfrontiert sind, wo Tausende von ihnen als Soldaten im Krieg standen. Die Entfernung zwischen der Einsatzwelt in (Nach-)Kriegsgebieten und dem kriegsfreien Deutschland sind viel weiter als die über 5.000 km zwischen Afghanistan und Köln/Bonn. Was dort geschieht, geht an den Menschen hierzulande weitgehend vorbei, ist hier selten hör- und spürbar. Oft sind die Erfahrungswelten kaum bis gar nicht vermittelbar.

Das Hörfunk-Feature „Kriegsalbum“ von Lukas Matthaei, Milana Kipfmüller und Klaus Janek sammelt die Erlebnisse gegenwärtiger Kriegsheimkehrer und Einsatzrückkehrer: Soldaten, Journalisten, Mitarbeiterinnen von NGOs berichten sehr persönlich von ihren Erfahrungen und deren Auswirkungen aufs weitere Leben. Sie geben Einblicke in die Parallelwelten der Krisen- und Kriegsgebiete, die sich vor Ort viel konfuser und brutaler darstellen, als es bereinigte Nachrichtenbilder vorführen. Die Sendung bringt die Erlebnisse dieser Menschen, aber auch die Erfahrungen von  Therapeuten und Politikern in Deutschland zu Gehör und lässt sie in einen akustischen Dialog mit Berlins Alltagsgeräuschen treten.

www.kulturradio.de/programm/feature/kriegsalbum/index.html

Vom 24. November an lief täglich auf Kulturradio rbb je ein Trailer mit den Aussagen von Journalisten, Helfern, Politikern, Therapeuten und Soldaten, am 30. November das 54-minütige Feature. Neben dem Wehrbeaufragten Helmut Königshaus, dem Linken-MdB Jan van Aken komme auch ich in dem Feature zu Wort.

Am 27. November wurde das Feature in der Akademie der Künste in Berlin voraufgeführt.

Anschließen diskutierten Oberstleutnant Andreas Steinhaus von der Division Schnelle Kräfte (als Kommandeur eines Fallschirmjägerverbandes 2011 und 2013 in Afghanistan), der Kulturwissenschaftler Prof. Thomas Macho und ich, moderiert von Stefan Reinecke, taz-Parlamentsredaktion.

Dem Hörfunkprojekt voraus ging im Januar 2014 die Performance, interaktive Inszenierung „Im Apparat der Kriege“ von „Matthaei und Konsorten“: www.matthaei-und-konsorten.de/projekte/im-apparat-der-kriege/ , über die am 17. Januar Oliver Kranz im Deutschlandfunk unter „Berlin wird zum Kriegsgebiet“ berichtete.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]