Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (330)
•  Artikel (186)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (59)
•  Rede + (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (18)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Afghanistan + Rede von Winfried Nachtwei
Browse in:  Alle(s) » Meine Themen » Internationale Politik und Regionen » Asien » Afghanistan
Alle(s) » Publikationstyp » Rede
Any of these categories

Rede: Für einen sicherheitspolitischen Kurswechsel in Afghanistan - Nebeneinander von ISAF und OEF beenden

Veröffentlicht von: Webmaster am 14. Februar 2008 21:19:35 +01:00 (22456 Aufrufe)
In der Aussprache über den TOP "Beratung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Auswärtigen Ausschusses (3. Ausschuss) zu dem Antrag der Abgeordneten Jürgen Trittin, Winfried Nachtwei, Kerstin Müller (Köln), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Für einen sicherheitspolitischen Kurswechsel in Afghanistan - Nebeneinander von ISAF und OEF beenden" hielt Winfried Nachtwei folgenden Redebeitrag:
Vizepräsidentin Petra Pau:

Das Wort hat der Kollege Winfried Nachtwei für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Winfried Nachtwei (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! In der Öffentlichkeit wird das Thema Afghanistan viel zu viel und oft fast nur unter Militärgesichtspunkten dis­kutiert. Ausschlaggebend ist doch Folgendes: Wenn es in Afghanistan vorangehen soll, dann muss es mit der poli­tischen Konfliktlösung vorangehen. Ich merke auch jetzt wieder, dass die meisten völlig übereinstimmen. Das wird auch immer wieder hier im Haus betont. Allerdings sollten wir über diese richtige Feststellung nicht den heiklen Militärfragen ausweichen. Das ist meine Erfah­rung, auch bei den Debatten zu „Enduring Freedom". Die Mehrheit spricht lieber über ISAF und über die He­rausforderungen des Aufbaus, aber nicht über „Enduring Freedom", welches eine ganz besonders problematische Operation ist.

Hier muss man näher hinschauen. Die Bundesregie­rung leistet dazu nichts. Seit Jahren leistet sie nichts hin­sichtlich genauerer Information und praktisch nichts, was Stellungnahmen betrifft. Deshalb muss man selbst versuchen, an Informationen zu kommen. Ich male hier kein Schwarz-Weiß-Bild. Ich weiß sehr wohl, dass „Enduring Freedom" inzwischen auch große und nützli­che Ausbildungsanteile hat. Was aber ist der Kern dabei? Der Kern ist etwas anderes. Bei genauerem Hinsehen stellt sich für uns tatsächlich heraus, dass diese Opera­tion in keiner Weise mehr zu rechtfertigen ist. Sie ist in­zwischen ausgesprochen schädlich für den ganzen Auf­bauprozess. Sie ist weiterhin eine ausdrücklich national geführte Operation der USA. Sie steht damit im Wider­spruch zum Unterstützungsansatz der Staatengemein­schaft für die afghanische Regierung,

(Beifall bei Abgeordneten des BÜNDNIS-SES 90/DIE GRÜNEN)

und sie ist eigentlich auch ein Affront gegen die Bünd­nisloyalität, die in den letzten Wochen so stark von der Bundesrepublik gefordert wurde. Eine solche Separat­operation hat doch mit Bündnisloyalität absolut nichts zu tun.

(Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Der harte Kern von „Enduring Freedom" sind mehr als tausend Spezialsoldaten, und diese sind Speerspitze einer offensiven Bekämpfung des Aufstands und Terrors der Taliban. Sie sind praktischer Ausdruck des „War against Terrorism". Sie sind damit Ausdruck der illusio­nären Vorstellung, man könnte eine solche Art von Auf­standsbewegung militärisch besiegen. Das ist eine Illu­sion. Auch hierbei zeigt sich wieder: Die USA bringen eine beispiellose militärtechnologische Überlegenheit zum Ausdruck.

(Zuruf von der CDU/CSU: Aber es geht doch nicht um einen Aufstand!)

Ständig werden taktische Siege gemeldet. In Wirklich­keit müssen wir aber feststellen, dass der Einfluss der Taliban am Boden immer mehr zunimmt und dass dabei immer mehr Köpfe und Herzen der Menschen verloren gehen. Diese Art der Kriegsführung ist auch unter Ver­bündeten im Süden umstritten. Allerdings wird sie im Rahmen der NATO praktisch nicht thematisiert. Die Bundesregierung darf sich nicht länger damit begnügen, auf die eigenen unbestreitbaren Erfolge im Norden zu verweisen. Sie muss diese Strategiedebatte in der NATO offensiv führen, damit es zu einem Strategiewechsel kommt.

(Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Gert Weisskirchen [Wiesloch] [SPD]: Wir sind doch daran!)

Es reicht auch nicht, dass sich die Bundesrepublik nicht mehr an dieser Operation beteiligt - das ist ja das Mindeste -, sondern die Bundesregierung muss sich da­für einsetzen, dass diese Separatoperation insgesamt ein­gestellt wird - sie ist, wie sich beim näheren Hinsehen herausgestellt hat, ein Irrweg - und dass Ausbildungen und sicherheitspolitische Unterstützungen in Afghanis­tan nur noch unter dem Dach von ISAF und eindeutig im Rahmen von Völkerrecht und Menschenrecht stattfin­den. Wenn dieses nicht geschieht, dann ist absehbar, dass die Eskalation gerade im Süden weitergeht und auch den noch relativ sicheren Norden nicht unbeschadet lässt. Deshalb: Aufbauoffensive einerseits, Strategiewechsel andererseits. Beides gehört untrennbar zusammen.

Vizepräsidentin Petra Pau:

Herr Kollege Nachtwei, kommen Sie bitte zum Schluss!

Winfried Nachtwei (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

Ich habe Sie gehört und höre sofort auf.

Danke.

(Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD)


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]