Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung + (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (353)
•  Artikel (195)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Pressemitteilung
Browse in:  Alle(s) » Publikationstyp » Pressemitteilung

Bundeswehr ist Parlamentsarmee

Veröffentlicht von: Webmaster am 24. Januar 2007 19:01:50 +02:00 (17318 Aufrufe)
Zu den Plänen der Union, die Parlamentsbeteiligung an Auslandseinsätzen zu beschneiden, erklärt Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher:

Die Bundeswehr darf nicht zur Regierungs- oder Kanzlertruppe umfunktioniert werden. Sie muss Parlamentsarmee bleiben! Wir fordern die Bundeskanzlerin auf, ihre im Verteidigungsausschuss gemachte Zusage öffentlich zu bekräftigen, dass sie keine Absicht hat, die Parlamentsbeteiligung auszuhöhlen und weiterhin in jedem Einzelfall an der vorherigen Zustimmung des Bundestages festhalten wird. Das Kriegsermächtigungsgesetz der USA (War Powers Act) ist kein Modell, das der parlamentarischen Demokratie und der politischen Kultur in Deutschland entspricht. Die vorherige konstitutive Zustimmung zu jedem einzelnen Einsatz ist eine Tradition und Errungenschaft, die es auch im Interesse und zum Wohl der Soldaten zu bewahren gilt.

Nachdem versucht wurde, einen eventuellen Einsatz von TORNADO-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan am Parlament vorbei zu mogeln, startet die Union einen weiteren Angriff auf die parlamentarische Mitbestimmung. Der Vorschlag einer Entmündigung des Parlaments stammt vom heutigen Innenminister Schäuble und wurde von Unionsabgeordneten immer wieder aus dem Ärmel gezogen. Aktueller Hintergrund ist, dass sich die Union der politischen Unterstützung in den eigenen Reihen nicht mehr sicher sein kann. Sowohl beim Kongo-Einsatz, bei UNIFIL, OEF oder Tornado Einsatz gingen und gehen die Meinungen innerhalb der Regierung weit auseinander. Die Kanzlerin und der Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt waren dabei selbst Teil des Problems.

Der Vorschlag der Union ist dreist und läuft auf eine Entmündigung der Abgeordneten hinaus. Geht es nach den Vorstellungen der Unionsspitze, sollen die Abgeordneten am Anfang einer Legislaturperiode ein politisches Gewissenbekenntnis zur EU und NATO ablegen und ansonsten der Regierung in der Frage von Auslandseinsätzen freie Hand lassen. Wer dann als Mitglied der Regierungsfraktion noch den Mumm hat, einen von der Bundesregierung beschlossenen Einsatz beenden zu wollen, weiß, dass er damit die Misstrauensfrage stellt. Solche Abgeordnete haben in den großen Parteien kaum Chancen, wieder aufgestellt zu werden.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]