Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2019
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung + (317)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (353)
•  Artikel (195)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (60)
•  Rede (110)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (20)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Pressemitteilung
Browse in:  Alle(s) » Publikationstyp » Pressemitteilung

Rote Karte für die Wehrpflicht - 50 Jahre sind genug

Veröffentlicht von: Webmaster am 7. Juli 2006 15:18:32 +02:00 (16668 Aufrufe)
Anlässlich des 50. Jahrestages der Verabschiedung des Wehrpflichtgesetzes erklärt, Winfried Nachtwei, sicherheits- und abrüstungspolitischer Sprecher:

50 Jahre Wehrpflicht sind genug. Es ist an der Zeit, dass die Wehrpflicht auch in Deutschland vom Platz gestellt wird. Sie ist weder sicherheitspolitisch noch unter dem Aspekt der verfassungsrechtlich gebotenen Pflichtengleichheit zu rechtfertigen. Deshalb fordern wir die rote Karte für die Wehrpflicht. Die Bundesregierung muss den von Rot-Grün eingeleiteten Ausstieg aus der Wehrpflicht bis 2008 abschließen.

Wir haben in Deutschland keine allgemeine Wehrpflicht, sondern eine allgemeine Dienstpflicht für Kriegsdienstverweigerer. Maximal 15 Prozent aller Wehrpflichtigen können den von der Wehrpflicht geforderten Wehrdienst leisten. Aufgrund der zahlreichen Ausnahmeregelungen und der Nichtheranziehungsmöglichkeit zum Wehrdienst leisten 60 Prozent der Wehrpflichtigen keinerlei Dienst. Vor allem Kriegsdienstverweigerer sind zur tragenden Säule der Wehrpflichterfüllung geworden. 98 Prozent aller Verweigerer müssen den Zivildienst antreten. 25 Prozent der Wehrpflichtigen und 62 Prozent aller Dienstleistenden leisten Zivildienst. Das heißt der Zivildienst ist die Regel, der Wehrdienst die Ausnahme.

Mit seinem Wehrpflicht-Dogmatismus konterkariert der Verteidigungsminister die von Rot-Grün eingeleitete Transformation der Bundeswehr. Die militärfachlich undurchdachte Erhöhung des Umfangs an Grundwehrdienstleistenden geht zu Lasten der Zeitsoldaten und der Professionalität der Bundeswehr. Um 5.000 Wehrdienstleistende einige Monate zu "bespaßen", müssen mindestens weitere 1.500 Berufs- und Zeitsoldaten abgestellt werden. Deren Stellen werden aber ab- statt wie geplant aufgebaut.

Die SPD schaut tatenlos zu, wie die Strucksche Bundeswehrreform dilettantisch vor die Wand gefahren wird. Sie hat sich von dem Anspruch, die Partei für Innovation und Gerechtigkeit zu sein längst verabschiedet. Die Partei hat die Entscheidung über die Wehrpflicht auf den Sankt Nimmerleinstag vertagt und das Heft des Handelns aus der Hand gegeben.


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]