Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2016
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (278)
•  Artikel (162)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief + (23)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Offener Brief
Browse in:  Alle(s) » Publikationstyp » Offener Brief

Offener Brief an MdB Ruprecht Polenz, CDU

Autor: Webmaster

Datum: 15. Juli 2004 20:28:26 +02:00 oder Do, 15 Juli 2004 20:28:26 +02:00

Zusammenfassung:  In einem Offenen Brief hat Winni Nachtwei seinen Bundestagskollegen, den CDU-Abgeordneten Ruprecht Polenz gebeten, sich bei dem sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt für einen Stopp der geplanten Atommüll-Transporte nach Ahaus einzusetzen. Zum Hintergrund: Milbradt wechselte von Münster nach Dresden.

Hauptteil: 



Atommüll-Transport nach Ahaus

Sehr geehrter Herr Kollege, lieber Ruprecht,

ich möchte mich in einer sehr dringlichen und ernsten Angelegenheit an Dich wenden, die uns beide als Münsteraner in besonderer Weise betrifft.

Nach Auffassung des nordrhein-westfälischen Energieministeriums sind die Verfahren für die Genehmigung des Transport von abgebrannten Kernbrennstoff-Elementen aus Rossendorf nach Ahaus und ihre Einlagerung im Zwischenlager Ahaus bereits „weit fortgeschritten“ und „mit einer Entscheidung wird Anfang 2004 gerechnet“ (s. Artikel in der Tageszeitung vom 7.2.). Der sächsische Umweltminister Steffen Flath hatte am 6.2. einen Castor-Transport von Rossendorf nach Ahaus im ersten Quartal diesen Jahres als „wahrscheinlich“ bezeichnet.

Nach Einschätzung von uns Grünen in Bund und Ländern ist dieser Transport unnötig wie kein zweiter, da die Transportbereitstellungshalle in Rossendorf und das Transportbehälterlager Ahaus im wesentlichen baugleiche Betonleichtbauhallen sind. Vor diesem Hintergrund erscheint ein Transport, bei dem für die Anwohner der 600 km langen Strecke und das Begleitpersonal zusätzliche Risiken entstehen, als nicht hinnehmbar.

Die Verantwortung für diesen Transport liegt allein bei der sächsischen Landesregierung. Ich möchte Dich daher dazu auffordern, Dich nachdrücklich bei Deinem Parteifreund und Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Prof. Dr. Georg Milbradt gegen den beabsichtigten Atommüll-Transport nach Ahaus einzusetzen. Atommüll-Transporte müssen unter allen Bedingungen vermieden werden. Die Lösung des Problems mit dem sächsischen Atommüll kann nicht sein, ihn einfach nach dem St.-Florian-Prinzip nach Nordrhein-Westfalen abzuschieben. Die sächsische Landesregierung sollte daher eine Zwischenlager-Genehmigung für die Rossendorfer Transportbereitstellungshalle beantragen, so dass die Rossendorfer Brennelemente an Ort und Stelle verbleiben können, bis die Frage der Endlagerung hoch-radioaktiver Abfälle in Deutschland geklärt ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Dein
Winfried Nachtwei

Anmerkungen: 

Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]