Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (298)
•  Artikel (168)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Sicherheitspolitik und Bundeswehr
Browse in:  Alle(s) » Meine Themen » Sicherheitspolitik und Bundeswehr

Mein vollständiger Leserbrief zum ZEIT-Artikel eine jungen Offiziers: "Wer glaubt ihr eigentlich, wer wird sind?"

Veröffentlicht von: Nachtwei am 6. Dezember 2013 01:32:23 +02:00 (22931 Aufrufe)

Binnen zwei Tagen so viele Kommentare auf ZEIT ONLINE wie bei keinem anderen ZEIT-Beitrag in diesem Jahr. Hier mein am 5.12. in der ZEIT veröffentlichter Leserbrief zum couragierten Widerspruch eines Staatsbürgers in Uniform.

Leserbrief zum

Gastbeitrag eines jungen Offiziers in der ZEIT vom 21.11.2013

„Was glaubt ihr eigentlich, wer wir sind?“

Der 29-jährige Hauptmann Dominik Wullers ist Vorstandsmitglied des Vereins „Deutscher.Soldat.e.V.“, einer Initiative von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr mit Migrationshintergrund. Ihre Devise „Vielfalt ist unsere Stärke“. (www.deutschersoldat.de )

In seinem ZEIT-Beitrag nahm er deutlich Stellung: „Ich habe es satt. Immer wieder bin ich mit Beleidigungen, dummen Sprüchen und Diskriminierungen konfrontiert. Nicht weil ich halb schwarz bin, sondern weil ich Offizier bin. Das regt mich als Bürger auf. Ich kann nicht hinnehmen, dass Menschen, die sich dem Dienst an der Allgemeinheit verschrieben haben, dafür beschimpft werden. (…)“ (www.zeit.de/2013/48/soldaten-deutschland )

Nachdem der Beitrag auf ZEIT ONLINE eingestellt worden war, gingen binnen zwei Tagen ca. 1000 Kommentare ein. Ich mischte mich mit einem Leserbrief ein, der – gekürzt um die ersten drei Sätze – in der ZEIT vom 5.12. zusammen mit fünf weiteren Leserbriefen erschien.

LESERBRIEF:

Gegen den Vietnamkrieg der USA habe ich demonstriert, über den deutschen Kolonialkrieg in Südwestafrika geschrieben, zum deutschen Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion geforscht, in der Friedensbewegung vor 30 Jahren gegen das atomare Wettrüsten demonstriert. Die Balkankriege konfrontierten uns mit der Gewissensfrage, was tun gegen massive illegale Gewalt? Die heutige Bundeswehr wird vom Bundestag in multinationale Einsätze entsandt, die im Rahmen der UNO-Charta Krieg und Gewalt eindämmen und verhindern sollen. Bei ca. 40 Besuchen in Einsatzgebieten habe ich erlebt, wie sehr der Auftrag „Friedensunterstützung“ bei den Soldaten angekommen ist, dass sich Bundeswehr heute grundlegend von der Wehrmacht und erheblich von der US-Army unterscheidet. (vgl. meine Reiseberichte unter www.nachtwei.de) Deshalb hat der Bundeswehroffizier und Bürger Dominik Wullers Recht, wenn er sich gegen Pauschal- und Zerrbilder, gegen Beleidigungen und Ausgrenzungen von Bundeswehrsoldaten zur Wehr setzt. Seine Courage verdient umso mehr Respekt, als viele seiner politischen Auftraggeber sich wegducken.

Abbau von Feindbildern ist ein zentrales Gebot jeder Friedenspolitik. Es ist absurd, wie oft heute die überfällige, friedens- und sicherheitspolitische  Auseinandersetzung in einem Bekenntnisstreit der „Lager“, einen Schlagabtausch von Pauschal- und Feinbildern stecken bleibt. Genauer hinsehen! Damit wäre schon viel geholfen.

Winfried Nachtwei, MdB Bündnis 90/Die Grünen 1994-2009, Vorstandsmitglied Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen

 


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]