Frieden     Sicherheit    Abrüstung
Logo

www.nachtwei.de

Genauer Hinsehen: Sicherheitslage Afghanistan (Lageberichte + Einzelmeldungen) bis 2017
Navigation Themen
Navigation Publ.-Typ
Publikationstyp
•  Pressemitteilung (316)
•  Veranstaltungen (6)
•  Pressespiegel (19)
•  Bericht (303)
•  Artikel (172)
•  Aktuelle Stunde (2)
•  Antrag (58)
•  Presse-Link (108)
•  Interview (58)
•  Rede (109)
•  Große Anfrage (4)
•  Kleine Anfrage (31)
•  Fragestunde (1)
•  Tagebuch (48)
•  Offener Brief (25)
•  Persönliche Erklärung (6)
•  Veranstaltungstipp (6)
•  Vortrag (15)
•  Stellungnahme (60)
•  Weblink (17)
•  Aufruf (5)
•  Dokumentiert (35)

Erinnerungsarbeit
Browse in:  Alle(s) » Meine Themen » Erinnerungsarbeit

Auflösung des Rigaer Ghettos vor 70 Jahren - Film zum Rigaer Ghetto in 35 Städten - Neuerscheinung

Veröffentlicht von: Nachtwei am 26. Oktober 2013 21:11:57 +01:00 (8332 Aufrufe)

Köln, Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Osnabrück, Paderborn, Minden, Bielefeld, Wiesbaden, Recklinghausen, Hannover, Witzenhausen, Marburg, Göttingen, Dresden, Stuttgart, Ulm, Steinfurt, Lübeck, Kiel, Kassel, Bremen und Berlin sind die nächsten Orte, in denen der Film über das Rigaer Ghetto und die Deportationen dorthin von Jürgen Hobrecht gezeigt wird. Hier die genaueren Angaben. Außerdem: Tagungsband des 1. Symposiums des Dt. Riga-Komitees erschienen.

Vor 70 Jahren Auflösung des Rigaer Ghettos: Zerrissene Familien

Am 2. November 1943 endete die Auflösung des Rigaer Ghettos, die im Juli mit Verlegungen in das neu errichtete Konzentrationslager Kaiserwald im Norden der Stadt begonnen hatte. Gertrude Schneider, berichtet:

Am Morgen des 2. November waren die verschiedenen Kommandos zur Arbeit gegangen. „Zurück blieben einige Funktionäre, Polizisten, Innendienstmitarbeiter, zumeist ältere Frauen, Kinder und Kranke, die man das letzte Jahr stillschweigend geduldet hatte. Kurz nachdem die Kommandos das Ghetto verlassen hatten, wurde es von lettischen Wachen umzingelt (...) Bald darauf kamen Lange (Einsatzkommando 2), Krause (Ghetto-Kommandant), Roschmann sowie noch andere SS- und SD-Männer ins Ghetto, und sämtliche Insassen wurden aus ihren Häusern getrieben, um sich am Blechplatz zu versammeln. Krause selektierte, assistiert von Roschmann und Gymnich. Alle älteren Menschen, Kinder und Kranke mussten durch das Prager Tor zu den bereitstehenden Lkws gehen und wurden mit diesen zum Bahnhof nach Skirotava gefahren. Das gleiche geschah mit den Patienten, die im Spital waren. Wenn Eltern mit ihren Kindern mitgehen wollten, ließ Krause es geschehen. Da manche der Ghettofunktionäre auswärts bei den Kommandos weilten, die ihnen gut erschienen, kam es vor, dass ihre Kinder bei der Aktion mitgenommen wurden und dass sie, als sie am Abend nach Hause kamen, ihr Kind nicht mehr vorfanden. So erging es z.B. Hermann Voosen, dem Gruppenältesten von Dortmund." Schätzungsweise 2.500 Menschen wurden nach Skirotava gebracht - und in zwei Zügen mit Viehwaggons nach Auschwitz. Bei einem Fliegerangriff kam die Hälfte der Insassen des ersten Zuges um`s Leben. Der Zug traf am 4. November in Auschwitz ein. 120 erhielten Nummern. 476 wurden sofort vergast. Der zweite Zug traf am 5. November in Auschwitz ein. „120 Männer und 30 Frauen erhielten Nummern. Die anderen 850 wurden noch am selben Tag vergast. Albert Kimmelstiel, Nürnberg, war der einzige Deportierte des ersten Zuges, der Auschwitz und nachfolgende Lager überlebte. (...) Herrmann Heymann, Düsseldorf, war der einzige Überlebende des zweiten Transports." (G. Schneider: Reise in den Tod - Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Dülmen 2008, S. 168) Heinz Samuel, Krefeld: „Als ich an dem Abend von der Arbeit zurückkam, fand ich das Ghetto in einer Totenstille, wo sonst fröhliche Kinder ihren Eltern und Geschwistern von der Arbeit entgegenkamen. Hier und da sah man noch Licht brennen und hörte furchtbares Weinen und Schreien. Als ich unsere Wohnung betrat, fand ich sie im selben Zustand, wie wir sie im Dezember 1941 vorfanden, aber Mutter und Schwester waren nicht mehr da. Ich lief im ganzen Haus herum, suchte aber vergebens." (zit. Bei Andrej Angrick, Peter Klein: Die „Endlösung" in Riga - Ausbeutung und Vernichtung 1941-1944, Darmstadt 2006. S. 401)

Termine des Riga-Films „´Wir haben es doch erlebt` Das Ghetto von Riga" von Jürgen Hobrecht

(Genaue Orts- und Zeitangaben unter www.phoenix-medienakademie.com/termine/ )

29.10.2013 Köln

30.10.         Essen

31.10.         Gelsenkirchen

November

04.11.        Bochum

06.11.        Osnabrück

10.11.        Paderborn + Minden

12.11.        Bielefeld

13.11.        Wiesbaden

14.11.        Recklinghausen

19.11.        Hannover

21.11.        Witzenhausen

24.11.        Marburg

25.11.        Göttingen

26.11.        Dresden

27.11.        Stuttgart

28.11.        Ulm + Steinfurt

Dezember

04.12.       Lübeck

05.12.       Kiel

08.12.       Kassel

09.12.       Bremen

10.12.       Berlin

18.12.       Essen (Schule)

2014         in weiteren Orten

(Die DVD für 12 Euro über Phoenix-Medienakademie e.V., Wörtherstr. 13, 10405 Berlin, info@phoenix-medienakademie.com; auf der DVD auch der Zusatzfilm "Der Zukunft ein Gedächtnis" (18 Min.), der deutsche, lettische und österreichische Jugendliche bei der Pflege der Gedenkstätte Bikernieki im Rahmen eines Workcamps des Volksbundes Dt. Kriegsgräberfürsorge begleitet.)

Neuerscheinungen

Deutsches Riga-Komitee, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Erinnern und Gedenken sind keine Momentaufgabe, Tagungsband des 1. Symposiums des Riga-Komitees am 2.-4. November 2012 in Magdeburg, Reihe Volksbund Forum Kassel 2013 (www.volksbund.de/partner/deutsches-riga-komitee/hinweise-ansprechpartner.html )

Inhalt:

-         Bundespräsident Joachim Gauck: Geleitwort zur Ausstellung. Den Opfern zum Gedenken - uns und den kommenden Generationen zur Erinnerung

-         Prof. Volker Hannemann, Vizepräsident des Volksbundes: Unbekannt? (Vorwort)

-         Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper: Erinnern und Gedenken sind keine Momentaufgabe

-         Prof. Volker Hannemann: Zur Entwicklung des Deutschen Riga-Komitees, (Begrüßung)

-         Winfried Nachtwei: Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga (der ca. 150 mal gehaltene Vortrag hier erstmals als Aufsatz)

-         Pascal Begrich M.A.: Von Riga nach Magdeburg - Das Schicksal des Max Michelson und die KZ-Außenlager in Magdeburg

-         Waltraud Zachhuber: Magdeburger Gedenken an ermordete jüdische Bürgerinnen und Bürger

-         Ute Mühler, Sandra Wilk: Spurensuche - Vorstellung von Projekten am Hegelgymnasium Magdeburg

-         Philipp Schrage: Der Mensch im Kriegsgrab - Multiperspektivität in der historisch-politischen Jugendbildung

-         Konstanze Jobs, Ellen Kursawa: „Hier verschwand ein Mensch" - ein Projekt der Sekundarschule Lerchenfeld in Schönebeck

-         Anhang: Plan des Ghettos Riga, Geheimes Protokoll der GeStaPo Kassel, Übersicht Gedenksteine der Mitgliedsstädte

Winfried Nachtwei: Das Deutsche Riga-Komitee und die Bedeutung Rigas im kollektiven Gedächtnis der Deutschen, erscheint Anfang 2014 in einer Publikation des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden

 


Publikationsliste
Vortragsangebot zu Riga-Deportationen, Ghetto Riga + Dt. Riga-Komitee

Ende 1941/Anfang 1942 rollten Deportationszüge aus Deutschland und Österreich nach Riga.

1989 stieß ich auf die Spuren der verschleppten jüdischen Frauen, Männer und Kinder.

Mit meinem bebilderten Vortrag "Nachbarn von nebenan - verschollen in Riga" stehe ich gern für Erinnerungsveranstaltungen und Schulen zur Verfügung. (Anlage)

Vorstellung der "Toolbox Krisenmanagement"

Von der zivilen Krisenprävention bis zum Peacebuilding: Die 53-seitige Broschüre stellt kompakt und klar auf jeweils einer Themenseite Prinzipien, Akteure und Instrumente des Krisenmanagements vor. Bei einem Kolloquium im Bundestag in Berlin wurde die Schrift einem Fachpublikum vorgestellt. Erstellt von AutorInnen des Zentrums Internationale Friedenseinsätze ZIF und der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP ist die "Toolbox" ein wichtiger Beitrag zur friedens- und sicherheitspolitischen Grundbildung auf einem Politikfeld, wo die Analphabetenrate in der Gesellschaft, aber auch in Medien und Politik sehr hoch ist. ... www.zif-berlin.de

zif
Auf dem Foto überreicht W. Nachtwei den AutorInnen seine 2008 erschienene Broschüre zur Zivilen Krisenprävention und Friedensförderung.

Mehr zur Rolle zivilgesellschaftlicher Akteure bei der zivilen Konfliktbearbeitung u.a.:

Tagebuch
    • Meine persönlichen Jahresrückblicke + Kurzmeldungen zur Friedens- und Sicherheitspolitik (Nr. 1-50 im Tagebuchformat)

[Login]